Wiedersehen mit Koh Phangan (25.11 - 26.11)

Samstag, 25.11.2017

Hey Leute, 

wie bereits erwaehnt, gab es ein Wiedersehen mit der Nachbarinsel Koh Phangan. Und dieses gab es am zweiten vollen Wochenende auf Koh Samui. 

Die Woche ueber planten Theresa, Lea und ich unseren Roadtrip ueber dise Insel. 

Am Samstag wollten wir eigentlich die Autofaehre um 8 Uhr nehmen, aber da es so sehr geregnet hatte, nahmen wir erst die naechste um 14 Uhr. Zusammen mit unseren drei Rollern, fuhren wir auf das grosse Schiff, wohlbemerkt kam eine Fahrkearte fuer die Fahrt von 2 Stunden mit Rollern nur umgerechnet 5 Euro.

Obwohl es relativ stuermisch war, schaukelte das Schiff - zu meinem Glueck! - eher weniger und wir drei kamen ohne grosse komplikationen am land an. 

Dort machten wir uns dann gleich auf dem Weg, um ein Hostel zu suchen. Unsere Wahl fiel auf das Phanganist Hostel (auf der Karte makiert). 

Nachdem wir eingecheckt hatten, wollten wir eigentlich noch ein bisschen die Insel erkunden, doch wir fuhren nur zurueck in die Stadt und liefen ueber einen Markt, da es schon recht spaet war und fruh dunkel werden wuerde. 

Beim Abendessen in der Pizzeria beschlossen wir, dass wir einmal den Sonnenaufgang beobachten wollen, daher stellten wir unsere Wecker auf 4:30 Uhr und verscuhten einzuschlafen. 

Naja, geschlafen hatte nur ich. Lea und Theresa wurden die ganze Nacht von den Partylustigen Gaesten des Hostels wachgehalten. Wir erwischten ausgerechnet das Wochenende, an dem die Halfmoonparty auf Koh Phangan stattfand. Das bedeutete, dass jedes Hostel gefuehlt ausgebucht war, viele Touristen nur feiern wollten und es in jeder einzelnen Lobby laut zu sich ging. 

Sehr zu unserem bedauern. 

Lea und Theresa sahen am naechsten moregen eher weniger erfrischt und erholt aus, schafften es aber dennoch sich auf den Roller zu setzten und loszufahren. 

Kaum hatten wir 5 meter geschafft, wurden wir auch schon von alkoholisierten Backpackern angesprochen, ob wir sie zu ihrem Hostel zurueck fahren koennten. 

Wir konnten bei deren miserablen anblicken, schlecht nein sagen und setzten sie daher am Hostel ab, welches sowieso auf unserem Weg lag. 

Weiter fuhren wir dann quer durch die mitte zum noerdlichen Teil der Insel. Dort fanden wir - nach langer suche und noch laengeren verfahren - ein 360* Bar, die oben auf einem Huegel lag. Die Hinauffahrt war wirklich sehr ... ich nenne es mal Spaktakulaer. Kurz gesagt, der Weg bestand aus Schotter, ueberall waren Schlagloecher und es ging in einem 80* Winkel hinauf. zum Glueck hatte da jeder seinen eigenen Roller un dmusste sich mit neimanden einen Teilen - das haette sonst echt schief gehen koennen. 

Heile oben angekommen, war die Bar leider geschlossen 9 was uns um 5:30 Uhr morgens nicht wirklich wunderte) dennoch hatten wir einen wunderschoenen BLick auf das Meer und dem Sonnenaufgang. 

Nachdem die Sonne aufgegangen war, fuhren wir zum nordwesten der Insel zu einem Strand, an dem man zu einer weiteren Insel hinaueber laufen kann. 

Das ist Koh Ma.

Das ist die linke Seite der Insel.

Und das ist der Blick auf Koh Phangan. 

Es gab dort einen Viewpoint, den wir haetten erklimmen koennen, doch die kuze Nacht und die Tatsache, dass wir noch nicht gefruehstueckt hatten, liessen uns zurueck zur Stadt fahren, um endlich etwas zu essen. 

Wir hatten eine Deutsche Baeckerei gefunden, die unglaublich leckere Pancakes zubereiten konnte. Auch das Muesli und das bayrische Fruehstueck konnte uns ueberzeugen. 

Gestaerkt beschlossen wir die Insel weiter zu erkundschaften. Direkt an der Kueste fuhren wir auf der westlichen Seite entlang, wo es sehr huegelig zu ging, aber das machte umsomehr Spass! Irgendwann hatten wir eine Palme gefunden, die wie ein Steg ueber dem Meer wuchs. das mussten wir natuerlich fuer ein kleines Fotoshooting ausnutzten. 

Das Wetter war zwar nicht optimal, aber immerhin regnete es nicht. 

Weiter ging es um die nordspitzte herum und wieder durch die mitte hinunter - nun jedoch im hellen, wodurch wir wegweiser zu einem Wasserfall funden, den wir natuerlich auch bessichtigen wollten. 

Und dieser konnte uns vio seiner Schoenheit ueberzeugen! Auch wenn wir wieder unzaehlige Treppen hinauf mussten.  

Nach diesem Zwischenstopp fuhren wir zum Strand. Fuer etwa 10 Minuten waren wir im Wasser, danach fielen uns fast die Augen zu, sodass wir erstmal ein Nickerchen einlegen wollten. Danach ging es wieder zur Baeckerei, die zu unserem Glueck auch Burger hatte.

Gegen 14 Uhr sollte eigentlich unsere Faehre zurueck fahren, doch am Hafen angekommen, wurde uns jede 20 Minuten gesagt, dass das Schiff gleich kommen wuerde. Schliesslich waren wir um 16:30 endlich im Boot und beobachteten die Kuesten der Inseln waehrend es langsam dunkel wurde. 

Um 19:00 konnten wir dann endlich in unsere Betten fallen. Jedoch hielten uns diesmal unsre knurrenden Maegen wach. also fuhren wir, wie jeden Sonntag, zum Markt nach Lamai.Dort traf ich auch lydia und Amelie. die beiden hatten die 2 Woechige Rundreise durch Thailand mit Nut nach mir gemacht und waren am Samstag im Projekt angekommen. Lydia kannte ich bereits aus Sri Lanka, weshalb es mich umso mehr Freute, sie wieder zu sehen.  Todmuede  - und mit vollem Magen - fielen mir dann an dem Sonntag die Augen zu. Aber immerhin hatte sich die Anstregung gelohnt! Mir hat der Ausflug aufjedenfall viel Spass gemacht - auch wenn ich nicht unbedingt nochmal so frueh aufwachen wollen wuerde.

Bis dahin!

Eure Saskia :)