Warum muessen Inseln von Wasser umgeben sein ? (6.11-11.11)

Mittwoch, 08.11.2017

Hey Leute, 

meine Zeit auf Koh Phi Phi war leider nach 2 Naechten auch schon vorrueber, dafuer ging es aber nach Koh Phangang! Was sich jedoch auf der anderen Seite von Thailand befindet... das bedeutet, wir durften wieder die 2 Stunden Faehre fahren, um danach 4 Stunden mit dem Bus nach Surrathani zu gelangen und zum Schluss noch mal eine Stunde mit der Faehre fahren ... und ich wuenschte mir, ich waere nicht mit auf dieses letzte Schiff gestiegen ... 

Es war naemlich die SCHLIMMSTE (also bis dahin) Bootesfahrt die ich je miterlebt habe!  

Es begann alles mit leichten niesel Regen in  Surrathani und der Mitteilung, dass es eine sehr abenteuerliche Fahrt werden wuerde, da es auf und zwischen den Inseln sehr stark regnet. Vorab verteilte die Crew schon mal Tigerbalm und Kotztueten. Der Tigerbalm bachte allerdings ueberhaupt nichts ! Nach nur wenigen Minuten verbreitete sich bereits ein mehr als nur unangenehmer Geruch im ganyen Schiff und kaum einer konnte mehr gerade auslaufen.

Ich war da dann unglaublich froh, als wir am Land angekommen waren und ich meinen kompletten Mageninhalt noch besass. 

Dort wurden wir dann gleich auf vier Autos verteilt und fuhren gemeinsam zum Shiraleas Backpacker hostel im norden der Insel. 

Das Hostel war wirklich schoen. 

Es gab eine kleine Chilllounge, wo man von dem himmlischen Essen verfuehrt wurde, immer mehr zu kaufen, und einen Pool. 

Die naechsten Tage gingen dann etwas entspannter vor sich. Nach der anstrengenden Bootsfahrt machten wir uns einen gemuetlichen Abend und Tag am Pool und genossen die letzte Zeit zusammen. 

Am darauffolgenden Tag machte jeder etwas verschieenes, einige Besichtigten die Insel, andere fuhren zu einem Wasserfall und ich fuhr mit ein paar anderen in die Stadt. 

Dort hatte ich dann ein bisschen Heimatfeeling am Strand bekommen. 

Zurueck im Hostel war das jedoch auch schon unser letzter Abend mit allen. Nur die, die noch nach Koh Samui zum Freiwilligen Projekt fuhren, blieben noch eine weitere Nacht im Hostel.

Das war dann auch das letzte gemeinsame Gruppenbild. 

(Jedoch fehlt Sandra darauf, da sie schon einen Tag vorher abfuhr)

Am naechsten Tag stand dann die Verabschiedung aller anderen an. Viele fuhren wieder zurueck in die Heimat, andere reisten weiter. 

Und ich blieb mit Annika und Ragini im Hostel. 

Da die Beiden die Stadt noch nicht gesehen hatte, beschlossen sie, diese zu besichtige und ich schloss mich ihnen an. 

und wir haben dort eine unglaublich gute Pizza gefunden, bei einem klienen Italiener, der sich seinen Traum im Paradies erfuellt hat - und das mit Erfolg!

Aber auch fuer uns hiess es nun abschied nehmen und so fuhren wir gemeinsam - zu meinem Leidwesen wieder mit einem Schiff - rueber nach Koh Samui, wo uns unser naechstes Abenteuer erwartete. 

Aber davon werde ich im anderen Blogeintrag berichten. 

Bis dahin. 

Eure Saskia