Alles auf chinesisch! (2.12 - 03.12)

Samstag, 02.12.2017

Hallo Leute!

Ich werde mich nach dem recht textlastigen letzten Beitrag eher kurz fassen. 

Am Samstag stand der Rundtrip um Koh samui an. Lydia, Kathi, Amelie, Kim und ich waren puenktlich um 8 Uhr beim Treffpunkt in Lamai und warteten mit ein paar anderen auf den Bulli, der kurze zeit spaeter auch eintraf. 

Nach einer Begruessung und dem einsammeln von anderen Touristen ging es auch gleich zur ersten Attraktion: 

dem Wat Plai Leam Tempel.

Neben kleineren Statuen und Tempeln war das Highlight zwei fast 20 meter hohe Statuen.

Wir musste lange warten, bis wir einigermassen annehmbare Bilder knipsen konnten, da vor uns eine grosse Gruppe voller Chinesen war, die mit 50 kKameras pro Person von jedem Winkel in jeglichen Positionen Bilder von jeder einzelnen Statuen machen musste. Das dauerte natuerlich etwas.  

Aber nach ca. einer Stunde hatten auch wir alle Bilder im KAsten und wir fuhren weiter zum naecshten Touristenpunkt:

Big Buddah, das Wahrzeichen Koh Samuis:

Die Skulptur sah recht specktakulaer aus ...

... aber der Ausblick war um einiges schoener als die goldene Statue tongue-out

Anschliessend ging es zum Chaweng Viewpoint, an dem wir alle aber mindestetens schon einal waren. Daher holten wir uns fuer 20 Bhat (50 cent) ein Kokusnus Eis und knipsten ein paar Fotos von uns selbst.

Danach fuhren wir zum Hin Ta Hin Yai, welchen wir ebenfalls schon oefter besichtigt hatten. 

Das Bild ist - unschwer zu erkennen - nicht am gleichen Tag gemacht worden, aber dennoch hatte ich es noch nicht hochgeladen und hole es jetzt hier, passend zum Thema, nach.

Der naechste Stop war eine Monkey show.

Dort wurde gezeigt, wie ein Affe an einer Palme hochkletterte und eine Kokusnus erntet. Davon habe ich allerdings keine Fotos machen koennen, da die Palme unguenstig in der Sonne stand und man auf meiner handykamera kaum etwas sehen konnte. 

Danach fuhren wir zu einem Tempel mit einem Mumifizierten Moench

~ Ich warne euch nur eben einmal vor, dass das Bild dezent unheimlich sein koennte ~

Zum Glueck wurde ihm eine Sonnenbrille aufgesetzt! 

Dort blieben wir auch nicht wirklich lange. 

Der naechste Stopp war Naton, die Hauptstadt koh Samuis. Wir hielten dort fuer ein kleines Mittagessen und einer Shoppingtour. Ich hatte es dezent bereut, das Paket bereits abgeschickt zu haben, da ich dort definitiv noch mehr gekauft haetten koennen, ware mein Volumen im rucksack nicht beschreankt. 

Gestaerkt fuhren wir zu unsrem lezten stopp, dem Na Muang Wasserfall I. Mit seinen 18 Metern war er zwar so gross wie die Tempel und dank dem vielen Regen umso spektakulaerer, aber der eigentliche Sass war das auffangbecken in dem man schwimmen konnte.

Was wir natuerlich auch erstmal ausprobieren mussten (wohl bemerkt, war diese Fotostelle ebenfalls besetzt von Asiaten).

 Das wasser war ganz kalt, aber mit der Hizte, die wir an diesem Tag zum Glueck hatten, ganz akzeptabel - die naechste Erkaeltung wuerde ich aber dennoch davon bekommen. 

das war allerdings auch schon der letzte Halt fuer diesen Tag. Naja, fuer umgerechnet 10 euro, war es schon recht viel. Und fuer die Bilder hatte es sich definitiv gelohnt! 

Nachdem Spass stand am Nachmittag jedoch etwas ganz anderes an - Lea und Theresa wurden abgeholt, kurz nachdem wir wieder da waren. Es gab nochmal - wie am ABend zuvor - eine knuddel runde und jedem wurden Glueck fuer die naechsten Reisestopps und sichere Fluege gewunscht.  Danach waren sie auch schon weg. 

Fuer Kathi und mich bedeutete dies, aus dem kleinen Bungalow in den groesseren zu ziehen. Da jedoch erst kurz zuvor dort eingebrochen wurde, plagten vorallem Kathi Zweifel. Dennoch packten wir unsere Sachen und fuhren - so faul wie wir eben waren - mit den Rollern die 20 meter zum neuen Bungelow. 

Und nachdem Kathi endlich das richtige Bett, welches sie von unzaehligen Sachen fernhalten wuerde, gefunden hatte, konnte auch die erste Nacht dort geschlafen werden.

Am Sonntag passierte kaum noch was, ausser dass es wieder Weltuntergangstag Nr. 15 war. Es regnete in stroemen, den ganzen tag. Gegen Abend konnten Lydia und Amelie nichtmal mehr auf ihren Rollern sitzten, da ihnen das Wasser bis zu den Knien reichte. Dennoch fuhren wir zum Markt um etwas zu essen.

Die naechste Woche, war etwas spaektakulaerer im Kindergarten - denn es war ebenfalls meine letzte. Ich hatte nur noch ein weiteres Wocheende mit Kathi und co und wir versuchten, trotzt des Wetters, das beste daraus zu machen. Doch davon werde ich im naechsten Eintrag berichten.

Bis dahin!

Eure Saskia